Trauung

Sie möchten heiraten und sich kirchlich trauen lassen. Dieses Fest will gut vorbereitet sein, damit es für Sie und Ihre Gäste ein sehr schöner Tag wird.
Bei all den organisatorischen Anforderungen geht es aber bei einer Eheschließung und Trauung um mehr als um ein Familienfest.

Was ist eine kirchliche Trauung?

Eine Trauung ist nach evangelischem Verständnis ein Gottesdienst anlässlich einer Eheschließung. Das Brautpaar, das zur Kirche kommt, ist schon ein Ehepaar, seit sie sich auf dem Standesamt das gegenseitige Ja-Wort gegeben haben. Nun möchten sie ihre Ehe unter den Segen Gottes stellen.

Wer sich trauen lassen will, soll sich rechtzeitig, ca. vier Monate vorher, beim Pfarramt anmelden.

Dies ist notwendig, damit die Terminabsprachen, die für die Planung erforderlich sind, vorgenommen werden können.

Nach der Anmeldung (Anmeldeformular hier als PDF-Datei) erfolgt ein Traugespräch, indem es um ein gegenseitiges Kennenlernen, um den Inhalt einer christlichen Ehe und um die Gestaltung des Gottesdienstes geht.

Wann können Trauungen stattfinden?

Grundsätzlich an jedem Wochentag, sogar sonntagmorgens im Gottesdienst.
Diese Form wird aber in der Regel weniger praktiziert.
Meist finden kirchliche Trauungen am Samstag statt. Wichtig ist eine frühzeitige Voranmeldung im Pfarramt, damit sichergestellt ist, dass die Kirche zur Verfügung steht.

Verschiedene Kirchen – aber eine kirchliche Trauung, ist das möglich?

Sie kommen aus verschiedenen Kirchen (christlichen Konfessionen) und planen Ihre kirchliche Trauung? Inzwischen ist es möglich, ökumenisch vereinbarte Traugottesdienste zu feiern, die in Ihren Kirchen als gültig anerkannt werden.
Klären Sie dabei bitte zunächst, in welcher Kirche Ihre Trauung stattfinden soll.
Im Einzelfall geben wir Ihnen gerne hier im Pfarramt weitere Auskünfte.

Bei einer ökumenischen Trauung findet ein Traugespräch nach Möglichkeit mit den beiden Geistlichen und dem Brautpaar gemeinsam statt. Vergessen Sie nicht, dass dann zwei Pfarrämter für Sie zuständig sind.

Ein Partner gehört keiner Kirche an. Können wir trotzdem kirchlich heiraten?

Die kirchliche Trauung ist ein Gottesdienst anlässlich der (standesamtlichen) Eheschließung, in dem die christliche Gemeinde ihre Mitchristen zum Anfang ihrer Ehe begleitet, mit ihnen Gott lobt und Ihn um den Segen für die Ehe bittet.

Trotzdem gibt es die Möglichkeit der kirchlichen Trauung, wenn ein Partner keiner Kirche angehört, allerdings nur, wenn der nichtkirchliche Partner mit ihr einverstanden ist. Über die Gestaltung der Feier und die Formulierung der Traufrage wird im Einzelnen dann im Traugespräch zu reden sein.

Weitere Informationen

Ausführliche Informationen rund um die kirchliche Trauung finden Sie in der Traubroschüre der evangelischen Landeskirche in Baden